Saison 2008/09
Regionalliga West

PGW-Arena
(Lotte)

Freitag, 15. August 2008

VfL Sportfreunde Lotte - Rot-Weiss Essen
1:4 (0:3)


Tore:
0:1 (5.) Stefan Kühne
0:2 (15.) Sascha Mölders
0:3 (34.) Sascha Mölders

0:4 (51.) Stefan Kühne

1:4 (63.) Lars Schiersand


 Zuschauer: 4.120

 

Eigentlich hatten Markus und ich für heute in der Oberliga Südwest Bad Breisig gegen Wirges eingeplant, aber Anfang der Woche rief Tom mich an, ob ich Interesse an Lotte gegen Essen hätte. Ich hatte es durchaus und mit Markus war auch alles schnell geklärt, so dass wir uns am Dienstag auf Lotte verständigten. Tom organisierte noch Michael als Fahrer und klar war die Autobesatzung.
Der VfL Sportfreunde Lotte qualifizierte sich als Vierter der Oberliga Westfalen recht souverän für die neue viertklassige Regionalliga West. Rot-Weiss Essen hingegen ging den entgegen gesetzten Weg und konnte sich nicht für die neue eingleisige 3. Liga qualifizieren. Trotz Platz 10 vor dem letzten Spieltag reichte es nicht, da man zu Hause gegen den Vorletzten Lübeck mit 0:1 verlor und dadurch den wichtigen 10. Platz noch an Braunschweig abgeben musste. Sehr bitter für den Traditionsclub und deutschen Meister von 1955, der sich nun mit Gegnern wie eben Lotte, Cloppenburg oder acht Amateur-Vertretungen von Bundesliga-Teams messen muss.
Da wir Freitag Nachmittag hatten und wir mit dem Feierabendverkehr rechnen mussten, machte ich eine Stunde eher Feierabend und wir trafen uns schon um 13:45 Uhr in Staden an der Tankstelle. Der Stau hielt sich glücklicherweise in Grenzen, so dass wir gegen 17:30 Uhr in Lotte ankamen. Nach ein paar Problemen mit dem abstellen des Autos (das tiefer gelegte Auto von Michael konnte nicht auf dem dafür vorgesehenen Acker parken), drehten wir eine Runde um das Stadion und kamen vorne am Haupteingang an. Tickets und Stadionheft wurden gekauft und gegen 17:45 Uhr betraten wir gemütlich das Stadion. Wir stellten uns auf die Hintertortribüne mit schlechter Sicht, aber glücklicherweise an einen Wellenbrecher, so dass auch ich als etwas kleiner Mensch etwas sehen konnte.
Das Spiel begann und war recht schnell auch schon entschieden. Bereits in der 5. Minute war Stefan Kühne zur Stelle, der am langen Pfosten in einen von Markus Kurth getretenen Freistoß reinrutschte. Dieser Ball flog zuvor quer durch den Strafraum an Freund und Feind vorbei. Exakt zehn Minuten später schoss Michael Lorenz einen langen Ball in die Spielhälfte der Gastgeber, welche wohl auf Abseits spekulierten. Der Schiedsrichter entschied nicht auf Abseits und Sascha Mölders war auf und davon. Ohne Probleme verlud er Sportfreunde-Schlussmann André Poggenborg und das 0:2 in der 15. Minuten war perfekt. Wieder nur ein paar Minuten später traf Essens Robert Mainka nur den Pfosten des Tores. Dieses Mal hatte RWE zwar kein Glück, aber das 0:3 ließ nicht lange auf sich warten: Erneut wurde der Ex-Duisburger Mölders aus der eigenen Hälfte auf die Reise geschickt, dieses Mal von David Czyszczon. Mölders gewann das Laufduell gegen Stefan Leimbrink und Lars Schiersand und auch Poggenborg stellte erneut für ihn keine Schwierigkeit dar, so dass dieser ungehindert zum 0:3 einschießen konnte (34.). Diese Halbzeit konnte Lotte getrost vergessen und unter dem Motto "absolut chancenlos" abhaken. Lotte wechselte in der Halbzeitpause drei Mal aus, aber besser wurde zuerst einmal nicht. Kurz nach dem Seitenwechsel wurde Poggenborg, erneut von Mölders, mit einem Kopfball zu einer Glanzparade gezwungen. Aber auch diese Parade brachte nicht viel, denn in der 51. Minute fiel dann doch das 0:4. Nach einer Ecke hatte Stefan Kühne alle Freiheiten und nutzte diese mit einer Direktabnahme zum Torerfolg. Wieder nur sechs Minuten später hatte Silvio Pagano eine Riesenchance, scheiterte jedoch erneut am Pfosten der Gastgeber. Lotte war in den ersten 60 Minuten unglaublich unterlegen und hätte sich über einen noch höheren Rückstand auch nicht beschweren können. Komplett aus dem Nichts, mit dem allerersten richtig gefährlichen Torschuss (dieser allerdings aus fast 30 Metern) traf Lars Schiersand zum überraschenden 1:4-Anschluss (63.). Essen schaltete trotz diesem Gegentor einen Gang zurück und man überließ den Gastgeber ein wenig mehr Raum im Mittelfeld. Aber so richtig in Gefahr kamen die rot-weissen nicht mehr, denn außer einem Fernschuss von Florian Dondorf hatte auch Lotte nicht mehr zu bieten.
Die etwa 1.700 mitgereisten RWE-Anhänger feierten ihren Sieg und ihr Team nach dem Spiel ausgelassen, was wir aber nur noch von draußen anhörten. Als die reguläre Spielzeit abgelaufen war und der Schiedsrichter zwei Minuten Nachspielzeit anzeigte, gingen wir aus dem Stadion zu unserem Parkplatz. Aufgrund der nicht überragenden Parkplatzsituation hatten wir nämlich Angst schlecht wegzukommen. Probleme hatten wir allerdings keine, so dass wir bereits gegen 20:30 Uhr wieder auf der Autobahn in Richtung Heimat waren. Bei Hamm machten wir noch eine Essenspause in einem bekannten amerikanischen Fastfood-Restaurant und weiter ging es in Richtung Hessen. Ich wollte zwar schlafen, allerdings gelang es mir nicht so richtig, so dass wir uns die Zeit mit ein wenig babbeln vertrieben. Markus fieberte den Meldungen im Radio über das 1. Bundesliga-Eröffnungsspiel entgegen, denn er hatte ein klein wenig Geld drauf gesetzt. Um 23:45 Uhr kamen wir letztendlich wieder in Staden an, wo ich in mein Auto umstieg und nach Hause fuhr. Kurz vor Mitternacht saß ich dann wieder an meinem Laptop, ehe ich kurz darauf ins Land der Träume versank.