Saison 2007/08
2. Bundesliga

7. Spieltag

Ernst-Abbe-Sportfeld
(Jena)

Mittwoch, 26. September 2007

FC Carl-Zeiss Jena - Kickers Offenbach
2:0 (1:0)


Tore:

1:0 (43.) Jan Simak
2:0 (74.) Tobias Werner


 Zuschauer: 5.867

 

Die DFL hat es mit der Terminplanung in dieser Saison mit den Fans des OFC nicht ganz so gut gemeint. Es gibt drei "englische Wochen" und alle drei Mal müssen wir werktags auswärts ran. Das erste Mal fand gestern im Ernst-Abbe-Sportfeld zu Jena statt.
Da ich nicht ganz so früh wie erwünscht von der Arbeit gehen konnte, blieb für mich im Voraus schon nur das Auto als Mittel um nach Jena zu kommen. Glücklicherweise kam für Christian der Bus ebenso nicht in Frage, so dass man sich zusammenschloss. Trotz aller Bemühungen fanden wir leider keine weiteren Mitfahrer, so dass wir zu Zweit den Weg auf uns nahmen.
Um 13 Uhr Feierabend gemacht, trafen wir uns eine halbe Stunde später in Gießen an der Automeile. Dort stieg ich um zu Christian ins Auto und wir fuhren in Richtung Thüringen. Bei den 13 Uhr-Nachrichten vermeldeten sie einen 5Km-Stau zwischen Alsfeld-Ost und Hattenbacher Dreieck, welcher sich zum Glück schon aufgelöst hatte als wir dort vorbei fuhren. So hatten wir nicht viel an Verkehr und waren nach fünf leckeren gekühlten Becks um etwa 16:15 Uhr schon in Jena angekommen. Wegen einer Baustelle mussten wir eine Abfahrt früher runter, aber dennoch fanden wir das Stadion recht flott. Am Stadion sicherheitshalber den abgesperrten Gästeparkplatz benutzt, gingen wir knapp eine Stunde vor Spielbeginn ins Stadion, wo Manni, Gongo und Ela schon warteten. Es gab noch insgesamt vier Köstritzer Schwarzbier und eine Bratwurst, bis das Spiel begann. Nach und nach trudelten vereinzelt ein paar weitere Privatfahrer und die beiden nicht ganz gefüllten Busse ein. Bei dieser unmöglichen Anstoßzeit (werktags um 17:30 Uhr) schafften es letztendlich leider nur enttäuschende 120 OFC-Fans nach Jena.
Im OFC-Lager war man guter Dinge, denn der Saisonstart war absolut gelungen und mit 12 Punkten aus 6 Spielen weitaus besser als gedacht. Wolfgang Frank schenkte trotz des Sieges gegen Mainz drei Tage zuvor überraschenderweise Cesar Thier das Vertrauen im Tor. Außerdem kam Cimen für Wörle zum Einsatz. Auch bei Jena gab es nach dem Fehlstart (ein Punkt aus sechs Spielen und zuletzt 1:5 in Frankfurt gegen Wehen verloren) einige Wechsel. So setzte der neue Trainer Valdas Ivanauskas z.B. ebenfalls auf einen Wechsel im Kasten (Person für Jensen).
Das Spiel begann und Jena begann druckvoll, aber nur mit kleinen Chancen herausspielend. Der OFC kam absolut nicht ins Spiel und hatte rein gar nichts an Torgefährlichkeit zu bieten. Das Spiel verflachte ein wenig, interessant waren eigentlich nur die Zwischenergebnisse aus den anderen Stadien, die über die Videoleinwand angezeigt wurden. Als dann Koblenz gegen Fürth in Führung ging, war klar dass der OFC mit einem Sieg die Tabellenführung für mindestens 24 Stunden übernehmen konnte. Aber auf dem Spielfeld sah es rein gar nicht danach aus. Jena zwar leicht überlegen, aber auch ohne Chancen. Das 1:0 zwei Minuten vor der Pause kam doch ein wenig aus dem Nichts. Ein Freistoß von außen wurde von Jan Simak in den Strafraum getreten und flog an Freund und Feind vorbei zur Jenaer Führung ins Netz. So ging man in die Halbzeit mit einem Rückstand. Nach der Pause kam der OFC minimal besser ins Spiel, konnte sich aber bis auf einen Toppmöller-Schuß (den Ball suchen sie vermutlich jetzt noch über den Wolken) keine "gefährlichen" Aktionen. In der 74. Minute dann ein langer Ball aus dem Jenaer Mittelfeld. Thier kam raus und hätte den Ball eigentlich nur fangen müssen. Aber irgendwie stellte er sich an wie beim "Blinde-Kuh"-Spielen und ließ den Ball ganz erbärmlich passieren. Absolut unverständlich, den hätte jeder Kreisklasse-Torhüter gehalten. Es folgte keinerlei Aufbäumen auf Seiten des OFC und so verließen wir auf Wunsch von Christian das Stadion nach 87 Spielminuten. Dass der zur Halbzeit eingewechselte Adebowale Ogungbure auf OFC-Seite noch mit gelb-rot vom Platz flog, bekamen wir schon gar nicht mehr mit.
Die Heimfahrt verging glücklicherweise recht flott, so dass wir schon um 21:50 Uhr in Gießen waren und ich ca. 20 Minuten später zu Hause die Haustür aufschloss. Ich machte direkt den Fernseher an und bei Hattrick im DSF war zum Glück unser Spiel als einziges schon gewesen. Ansonsten hätte ich mich erneut über die beiden Fehler von Cesar Thier aufregen müssen. Da ich ziemlich platt war, schlief ich dann bei der anschließenden Zusammenfassung der Erstliga-Spiele ein.